WarenkorbAGBImpressumKontakt
Home
Raumkonzepte
Bürostühle Sitzmöbel
Werkstattstühle
Tische + Stehtische
Lounge & Sessel
Konferenzmöbel
48 Std-Lieferung
Büroeinrichtung
Accessoires
Gesundes sitzen
Information
Hersteller
  Designer
  Assmann
  Amat 3
  Bla Station
  Bosse
  Cascando
  Casala
  Dauphin
  Hogri
  Hiller
  Kastel
  Löffler
  Manade Paris
  OKA
  Prover
  Ruhe & Raum
  Trend Office
  Vario
  Viasit
  Vilagrasa
  WILDE + SPIETH
  Weko
  Züco

 Beratung & Service
   
  
Kompetent und persönlich.
Rufen Sie uns an,
wir beraten Sie gerne!
 
von 8.00 -20.00Uhr
 
 
 
07732-9423851
.
..
 
Service
           
Sicher bezahlen mit:
 
 
 
 
weitere
 
Wir liefern alle hier angebotenen Artikel innerhalb des deutschen Festlandes 
 
 
 
 
 
Fair-Shipping-Costs-Siegel
    
 Neue Produkte
Dauphin In Touch
(white edition)

 

 
    
 
  

Dauphin In Touch
(white edition)
 
 
 
 
 
 
  Bestseller
         

Rovo XN 5450 Freischwinger
 
ab 349,-Euro
    inkl. MwSt
 
        
  Highlights
 
 
 
90 Jahre Jubiläum
 ab 198,- Euro 
inkl. MwSt
♦  
 
 
  
inkl. MwSt.
     
 
 
  

 Designer     

     DIPL.-DES. MARTIN BALLENDAT        

Martin Ballendat wurde 1958 in Bochum geboren, 1983 erhält er an der Folkwang Schule Uni Essen sein Diplom in Industriedesign, seit über 25 Jahren ist er als Designer erfolgreich. Nach Anstellungsverhältnissen in leitenden Positionen im Möbelbereich (über 10 Jahre) baute er sein Designbüro als Selbständiger aus,
mit heute ca. 14 Mitarbeitern und zwei Sitzen in Österreich und Deutschland.
Es entstanden Projektarbeiten für namhafte Markenartikler in 12 verschiedenen Ländern (u.a. Deutschland, Österreich, Italien, England, Niederlande, Schweiz, USA, Ägypten …) und über 1 Millionen Produkte wurden verkauft. Darunter meldete er über 50 Gebrauchsmuster und Patente an.
Er erlangte über 100 Designauszeichnungen, darunter red dot „Best of the Best“, IF Hannover, Best of NEOCON Chicago, Focus-Gold LGA Stuttgart, „Best of the Best“ der imm Köln, INDEX Gold Award Canada sowie Preise in Italien, Japan, England und Holland. Seit 13 Jahren ist er zudem an den Design-Hochschulen in Graz und Salzburg als Gastprofessor tätig.
Sein Büro und Atelier ist eine renovierte, restaurierte Jugendstilvilla an der österreichischen Grenze mit CAD Studio, eigener Modellwerkstätte und Showroom.
 

 

    

 

 

Lars Contzen
1970 born in Frankfurt/Main
1989 - 1994 liberal-fine art studies.
Inspired by a stay in New York large-sized
wall paintings are composed.
1993-1994 order work for the "Theater des Westens"
in Berlin in the painting area
since 1993 exhibitions in museums and galleries
since 1994 large-sized mural painting and art at buildings in
Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Munich, Vienna, Fuerteventura.
1997 foundation of the art studio and gallery "Drahtwerk"
near Frankfurt
1998 Specialization on surfacedesign for laminates and wallpaper
2000 Cläre-Roeder-Münch art prize of the city of hanau
since 2001 industrial designs and interior design solutions for branded companies
since 2002 developments for furniture and roomconcepts with
graphical surfaces in cooperation with Resopal
since 2004 distribution of the Contzen-collections by Wilsonart Thailand
in Asia, Australia and Middle East
since 2006 international distribution of Contzen-designed floor laminate by Parador
May 2007 release of the Resopal Booklet “graphical Contzen’tration -
Collection Lars Contzen”
July 2007 international distribution of an exclusive Contzen-wallpaper- collection by A.S. Creation,Tapeten AG
 

Günter Beltzig
ist in den 60er-Jahren vor allem durch das revolutionäre Design von Kunststoffmöbeln bekannt geworden. Nach seinem Industrie Design Studium an der Werkkunstschule Wuppertal (Dipl. Design) begann er als Designer in der Designabteilung der Siemens AG München zu arbeiten.
1966 gründete Beltzig gemeinsam mit seinen Brüdern die Kunststofffirma Beltzig Design und entwickelte 10 Jahre lang robuste Spielmöbel und -geräte, Inneneinrichtungen und ausgefallene Stühle.
1968 schuf Beltzig den visionären „Floris“- Stuhl, der die Firma auf einen Schlag bekannt machte. „Floris“ findet man heute als Klassiker im New Yorker Art Museum, in vielen europäischen Museen, sowie in der Sammlung Löffler.
Seit 2009 besteht die Zusammenarbeit mit Löffler Bürositzmöbel. Anlässlich Beltzigs 70sten Geburtstages, wurde nun ein Designobjekts aus den 70er-Jahren, der "Pegasus"- eine Kombination aus Pult und Stuhl, in begrenzter Stückzahl neu aufgelegt.
Biografie:
1941 Günter Beltzig, geboren in Wuppertal
1959−1962 Maschinenschlosserlehre
1962−1966 Industrie Design Studium an der Werkkunstschule Wuppertal (Dipl. Design)
1966−1970 Designer in der Designabteilung der Siemens AG München
1966−1976 Aufbau und Produktprogrammentwicklung der Kunststofffirma Brüder Beltzig Design, die Firma wurde 1976 aufgelöst
ab 1969 verheiratet mit Iri Beltzig, Dipl. Designerin der hfg Ulm
ab 1970 als Designer freiberuflich tätig; Schwerpunkt Kinderbedürfnisse
ab 1977 Beratung der Firma Richter Spielgeräte GmbH, Frasdorf
1988-1992 im Unterausschuß "Behindertengerechte Spielgeräte und Einrichtungen" - DIN 7926 (BGSE)
ab 2009 Zusammenarbeit mit Firma Löffler
 

 

  

 

 

  

 

 

Paolo Lillus,
geb. 1944 in Sardinien, bekam zu seinem 8. Geburtstag von seinem Vater einen echten Lederball geschenkt. Der Ball war sein ganzer Stolz – und so kickte er leidenschaftlich mit seinen Freunden unter der glühenden Sonne Sardiniens. Eines tragischen Tages ging dem Ball die Luft aus. Doch Paolo wollte ihn nicht wegwerfen, sondern verwahrte ihn sorgsam in einer Kiste – zu viele schöne Erinnerungen hingen daran. Im Jahre 1966, Paolo war mittlerweile gelernter Schneider und Polstermeister, fiel ihm der Ball wieder in die Hände. Sofort hatte er die Bilder seiner Jugendzeit wieder vor Augen und eine Idee: Der zusammengeknautschte Ball sah aus wie ein bequemer runder Sessel.
»Wenn ich mal Zeit habe,« dachte er bei sich, »dann baue ich mir einen Fußballsessel aus edlem Leder, der aussieht wie mein geliebter Ball. « Er machte ein paar Konstruktionsskizzen und fasste den festen Entschluss … aber leider blieb es bei den Skizzen, denn Paolo Lillus wurde ein gefragter Mann in der Modebranche, erstellte Musterkollektionen für renommierte Designer wie Dolce & Gabbana, Jil Sander oder Escada. Ende 2005, Paolo Lillus war mittlerweile pensioniert, entdeckten sein Sohn Daniel und seine Tochter Katia die alten Skizzen. Beide, begeistert von dieser Idee, sahen eine Chance zur Vermarktung während der WM 2006 und so wurden die Fußballsessel bei der Präsentation des WM-Pokals in Zürich erstmals eingesetzt.
Paolo Lillus steht für Perfektion bis ins Detail – und mit seinem Namen für eine neue Sesselgeneration, die zeitloses Design mit der Leidenschaft für den Sport verbindet.